Townhouses-Safari gefällig? ImmobilienScout24 mit iPhone App schwer zu finden

ImmobilienScout24 Iphone App nicht bei Itunes auffindbar? Apple-User suchen nicht nach ImmoScout24. Aber doch bei Iphone-App zu finden.

Best iPhone apps at AppStoreHQ

Wieder mal Weihnachten und wieder war das Iphone der Renner unter den Gaben. T-Mobile besitzt wohl noch in 2010 die Exklusivität zum Verkauf vom iphone. Aber man reist nach UK, Italien, die USA und anderswo oder ist schlau genug, sich über www.3gstore.de vertragsfrei sein Iphone im Store in Berlin Mitte zu beschaffen. O2 und Vodafone sind bisher nicht bekannt dafür, ein Iphone mit Vertrag anzubieten. Neben T-Mobile bietet congstar eine echte Alternative, ein vertragsfreies Iphone wirtschaftlich zu nutzen.

3gstore berlin

litfass werbung 3gstore in berlin - iphone ohne vertrag

Für den Immobilienfreund der Web 2.0 – Generation ist dieses Macht-Procedere der Mobilfunkanbieter kein Problem. Sein „Applephone“ kann er sich problemlos über 3gstore verschaffen. Aber was passiert da mit der Marke im itunes-store? Die Suche nach der App mit dem Markenbegriff „Immobilienscout24“ bringt da heute am 03.01.2010 im itunes-store nur ein Ergebnis für einen langweiligen Podcast irgendeiner Mediaetage aus der Kategorie Shopping. Der Hammer! Keine Iphone-Applikation von ImmobilienScout24? Mit der Suche „immoscout24“ findet man allerdings die Immobiliensuche der Immobilien Scout GmbH aus Berlin. Gewollt oder Kommunikationsproblem im Markt? Eher nicht. Das Device vom Iphone kann leider lange Markennamen nicht abbilden. „ImmoScout24“ ist da die Lösung.

ImmobilienScout24, Immobilien Scout 24 oder ImmoScout24?
In der Regel sind oft Internet-Freaks für solche Marken-Bugs verantwortlich. Nun, vielleicht ist dieser „kluge Kopf“ der Prüfer im Itunes-Store der Meinung, daß man die Marke ImmobilienScout24 auch mal kürzen kann in ImmoScout24 oder gleich in IS24;-). „ImmoScout“ war mal zu erfolgreichen „Big-Bruder-Zeiten“ vor 10 Jahren in der Werbung. Dennoch ist ImmobilienScout24 die Marke in Deutschland und da heißt es gerade auch in teurer ImmobilienScout24-TV-Werbung auch wieder nur „ImmobilienScout24“. ImmoScout24 als Marke gehört in die Schweiz. Ist da bekannt. Also was soll der Geiz zum Verkürzen einer alten Marke? ImmobilienScout wäre ja noch ok, da umgangssprachlich oft verwendet. Aber bei Itunes sollte eigentlich nach ImmobilienScout24 gesucht werden können.

Die ImmobilienScout24 Iphone-App findet man derzeit mit ImmoScout24!

Ich hoffe, dass die Suchenden hier auf diese Seite kommen. Also nehmen wir den Fehler mit ImmoScout24 mal gelassen hin und suchen im Store bei itunes auch widerwillig nach immoscout24. Die Kritiken sind ja nicht schlecht. Man ist in den Kommentaren sogar begeistert, dass dies Immobiliensuche perfekt zum Iphone passt. Und Berlin-Townhaus.de hofft hofft, dass Iphone-User mal gerade zur Townhouse-Safari startet, wenn ihm beispielsweise die Gegend am Berliner Hamburger Bahnhof gefällt und die Idee ihn überkommt, sich hier niederzulassen.

Also oben den Button klicken mit ImmoScout24-Logo! Bei Itunes kostenlos downloaden. Und neben den Nachrichten, Börsenkursen, Routenplanern und Wetterinformationen mal eine echte coole Anwendung starten.

Quelle: itms://itunes.apple.com/us/app/immoscout24/

ImmobilienScout erhöht den Werbedruck

Immobilienscout24 startet crossmediale Werbeaktion und baut die ImmobilienScout-Nachfrage aus.

Immobilienscout24 startet crossmediale Werbeaktion.

Alle Jahre wieder steigt zum Jahresbeginn die Immobilienssuche. ImmobilienScout24 reagiert und wirbt crossmedial. Neben TV-Spots wird auch bei Youtube geworben.

Saisonale Immobiliensuche

Saisonale Immobiliensuche

Immer wieder diese Vorsätze zum Neujahr. Viel soll sich verändern. Die Feiertage brachten eventuell Streit mit dem Lebenspartner. Oder aber in der Familie fand man endlich Zeit, die weitere Lebensplanung zu besprechen. Beruflich will man sich verändern … . Es gibt einige Gründe, die den rasanten Anstieg der Immobiliennachfrage jedes Jahr pünktlich zum 2. Januar erkären, der vermutlich am ersten Montag im Jahr 2010 (4. Januar) besonders stark ausfallen wird.

ImmobilienScout24 möchte Nachfrage massiv auf die Angebote seiner Kunden steigern

Diesem Phänomen hat sich für die Jahreswende der ImmobilienScout in Deutschland angenommen. Mit den Feiertagen startet die Immobilien Scout GmbH eine der größten Werbekampagnen deutscher Internetportale. Zwischen den „toten Tagen“ der Immobiliennachfrage beginnt die crossemediale Aktion erst antizyklisch, um dann mit Beginn des Jahres 2010 den immensen Nachfragesprung mit maximaler Reichweite zu bedienen. Gerade Mediaplaner und Marketingexperten freuen sich auf diese Aktion, da innerhalb eines kurzen Zeitraums alle Extrema bedient werden, die in der Analyse für weitere Werbekampagnen genügend Datenmaterial zu Marktforschung und Optimierung der Marketing-Kanäle liefern. Wie stark dadurch die Marke ImmobilienScout24 ausgebaut wird, kann schon durch gängige Meter (Nielsen, Alexa, Google Trends) im Februar ausgewertet werden. Die Nachhaltigkeit der Werbung sollte dann bereits in den Sommermonaten festgestellt werden.

In fast allen Werbekanälen ImmobilienScout zu sehen

Die ImmoScout-Macher bedienen dabei die Klassik wie auch die moderneren Online-Kanäle. Neben den bereits starken Auftritten in den Suchmaschinen und den zu Immobilien affinen Webseiten im Affiliate-Marketing werden Banner-Kampagnen ausgeliefert, TV-Spots bei MTV, Pro7 und Sat1 ausgestrahlt sowie Publikumsmagazine besetzt. Reichweitenstark wurde für diesen Zeitraum „Inventar“ gebucht mit der Botschaft: „Bei www.ImmobilienScout24.de können Immobiliensuchende sicher sein, ihr Wunschobjekt zu finden. Denn ImmobilienScout24 ist Deutschlands größter Marktplatz für Häuser, Wohnungen und andere Immobilien.“ Andere Martkteilnehmer werden sicherlich in dieser Zeit weniger wahrgenommen und die Marktposition des größten deutschen Immobilienmarktplatzes ausgebaut. Immobilienanbieter sollten unbedingt den prognostizierten Nachfrageschub nutzen und ihre Immobilienangebote auf immobilienscout24.de präsentieren.

ImmobilienScout – einfach bequem Immobilien inserieren! Alter Spot auf Youtube.

Besonders interessant an dieser crossmedialen Branding-Aktion ist dabei die Nutzung der vielleicht schon zweitgrößten Suchmaschinen der Welt Youtube. Neben Google entwickelte sich Youtube zu einem wichtigen Kanal für Werbebotschaften im Netz. Dort wird ImmobilienScout24 mit Display-Anzeigen und eigenen Videobotschaften reichweitenstark insbesondere eine junge Zielgruppe ansprechen.

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/31321/1532039/immobilienscout_24?search=youtube

Merke! Mehr Werbedruck schafft mehr Marke. Mehr Marke bringt mehr User bzw. Immobilienachfrager. Mehr Immobiliennachfrager locken mehr Immobilienanbieter mit mehr Immobilienangeboten. Mehr Immobilienangebote machen ImmobilienScout24 als Immobiliensuchmaschine bei den Nutzern interessanter und generieren wieder mehr Nachfrager. Für Immobilienanbieter wird ImmobilienScout24 interessanter und auch der Verzicht auf andere Insertionen, da sie ihre Umsätze auf einem Portal bei genügender Nachfrage optimieren können. Die erhöhte werbefinanzierte Nachfrage nutzt der ImmobilienScout, um über gerechtfertigte Preisanpassungen weitere Werbekampagnen zu finanzieren. Die Werbekampagnen bauen die Marktführerschaft  unter Immobiliensuchenden und Immobilienanbietern aus. Die Immobiliensuche bleibt kostenlos. Immobilienanzeigenpreise werden durch den Markt reguliert. Unser ImmoScout verbessert und entwickelt seine Plattform entsprechend der Trends im Netz. Noch mehr Immobiliensuchende nutzen ImmobilienScout24.
Noch mehr Immobilienmakler und private Immobilienanbieter verkaufen und vermieten erfolgreich an zufriedene Kunden. Zufriedene Kunden erzählen ihrem Bekanntenkreis von diesem Erfolg … . Eine Spirale des Erfolges. Der Erfolg ermöglicht www.immobilienscout24.de die besten Mitarbeiter und Agenturen für diesen „Auftrag“ zu gewinnen. Die bauen IS24 (Insider-Bezeichnung) noch besser. Andere Player im Netz wollen nur mit erfolgreichen Internetportalen Kooperationen eingehen und wählen ImmobilienScout24.de. Die Spirale dreht sich noch schneller. Noch mehr Nachfrage bei der Immobilien Scout GmbH … . Und so kann man das fortführen;-)

Immobilienscout gewinnt den Immobilienmarken Award 2009

Berlin hat nicht nur einen interessanten Immobilienmarkt; sondern auch den Gewinner der Immobilienmarken im Bereich Onlineportale. ImmobilienScout24 gewann den Immobilienmarken Award 2009 als Ergbnis einer Online-Befragung zu 300 Marken aus den Bereichen der Immobilienwirtschaft im Oktober 2009. Die Preisverleihung fand in Rahmen der größeten Marktstudie der Immobilienwirtschaft statt. Veranstalter waren das Property Magazin, das Marktforschungsunternehmen MPG und die Beratungsfirma Premise Brand. Unter den Award-Kandidaten waren ausgesuchte Kandidaten der Geschäftsfelder Architekten, Fonds, Asset Manager, Immobilienmakler, Facility Manager, Projektentwickleer, Investoren, Wirtschaftsregionen und Online Portale vertreten.

Häuser Berlin Mitte

Häuser Berlin Mitte


Der Award-Gewinner ImmobilienScout24

– Deutschlands größter Immobilienmarkt
– 1,2 Millionen Immobilien aktuell im Bestand Immobilienanzeigen
– 4 Millionen Internet-Benutzer monatlich
– 150 Millionen virtuell besuchte Immobilien pro Monat

– Umfassender Überblick der Berliner Townhouse-Projekte

Wir gratulieren dem ImmoScout!

29. W3B-Meinungsumfrage

Eine der interessantesten Umfragen zur Nutzung des Internets in Deutschland wird gerade zum 29. Mal (W3B-Umfrage, Okober/November 2009) durchgeführt. Ich habe gerade teilgenommen, nachdem bei einem Besuch auf Qype die Werbung mich dazu aufforderte. 20 Minuten sollte man für die Teilnahme einplanen. Am Ende besitzt der Interessierte dann die Möglichkeit, die Ergebnisse nach Ablauf und Auswertung zu erhalten. Warum interessiert das einen Leser eines Blog’s über Townhäuser?

W3B Deutsches Internet – Fragen zur Immobiliensuche und Finanzierung

In der W3B-Umfrage wird abgefragt, ob in der Vergangenheit und wie oft nach Immobilien im deutschen Netz gesucht wurde. Miete, Kauf, Haus, Wohnung, Neubau sind einige der Filter. Dazu kommen die Fragen, wie und wo nach Immobilien gesucht wird. Klar, dass man sein Suchverhalten von ImmobilienScout bis hin zu Anzeigen in der Tageszeitung (offline) angeben kann. Dazu kommen auch noch einige soziodemographische Filter zum Clustern. Alles sehr wissenschaftlich und einfach für den User aufgesetzt. Zur Gestaltung der Immobilienexposé-Präsentation gibt es weitere Fragen. Werden Videos, 360-Grad-Dartstellungen oder 3D-Formate mittlerweile im Netz bei den Immobilienanzeigen priorisiert? Fragen zum User-Verhalten bezüglich der Informationsbeschaffung und dem Abschluss der Online-Baufinanzierung bzw. der Immobilienfinanzierung werden auch gestellt.

Fakten für Immobilienbesitzer

Interessant ist diese Studie schon deshalb, da Eigentümer von Wohnungen und Hausbesitzer wissen sollten, ob ihre Internet-Ambitionen der richtige Weg sind, um Käufer und Mieter zu finden. Ist das „Netz“ das wichtigste Medium? Gibt es neben www.immobilienscout24.de noch weitere Internetadressen, auf denen sich Käufer bzw. Mieter informieren und Kontakt zum Immobilienanbieter aufnehmen? Werden Kleinanzeigen oder die Immobilienrubrik der Webseite klassischer Tageszeitungen genutzt? Besitzen reine Internetmarken allgemein Vertrauen? Die Ergebnisse werden für den Teilnehmer nach Ablauf und Auswertung der W3B-Studie einsehbar.

Also ein „Muss“ für Immobilienmakler, Bauträger, Hausverwaltungen und Immobilienbesitzer und Interessierte, die ihre Traumimmobilie über einen längeren Zeitraum finden.

Nach der Umfrage einfach die eMail-Adresse eingeben. Hier geht es zur W3B-Umfrage

Richtfest der Berliner Townhäuser Marthashof

(townhouseman@local-agent.de) Drei bis fünf Geschosse hoch und Townhouse Orchidea genannt – Garten, Dachterrasse, Bulthaup Küche aus dem Stilwerk in der Kantstrasse passend zu den auch nur dort erhältlichen Bauhausklassikern von minimum.de – so sind die beschreibenden „Keyfacts“ für ein umstrittenes Berliner Townhaus-Projekt. Am Mauerstreifen und zur „harten“ Stadtgrenze Wedding entwickelt sich der Prenzlauer Berg. Am 23. September wurde Richtfest gefeiert in der Schwedter Strasse im Berliner Szene-Bezirk Prenzlauer Berg. Die Prominenz war anwesend. Julius Eduard Prinz von Anhalt Herzog zu Sachsen, Corinna Prinzessin von Anhalt, Jack und Janine White und dazu ein wenig Berliner Politik kamen laut Morgenpost vorbei. Warum eigentlich? Jack White stand doch einst für Investments in Bad Saarow. Sind die Geladenen etwa Investoren im Projekt und hoffen auf Rendite? „Spitze Zungen“ der Immobilienbranche behaupten, dass unsanierter Altbestand für 600 Euro den Quadratmeter derzeit erhältlich ist und für 1.000 Euro luxuriös saniert werden kann. Dann wären die ab 2.900 Euro pro Quadratmeter gehandelten Immobilien ein Rendite-Objekt und für den Erwerber/Käufer um diesen Faktor zu vergleichen mit Konzepten in direkter Nähe, wo Käufer als Gesellschafter einsteigen und weitaus billiger Immobilien erwerben können.

townhouse berlin agromex

Werbeschaltung: Townhouse
Berlin Mitte © by Agromex Hafenquartier-Mitte.com

Der Marthashof wird weiter fertig gebaut und das Thema Gentrifizierung hier bald Vergangenheit sein. Das ganze Objekt gestaltet sich nach Außen wie eine Townhouse-Anlage. Wird aber in Gartenhäuser, Penthäuser, Wohnungen und Townhäuser unterteilt. 130 Wohnungen inklusive der Townhouses entstehen auf einer ehemaligen zerbombten und zerfallenen Mietskasernen-Fläche, die ursprünglich durch enge Hinterhöfe dunkel und unansehnlich war. Ein wenig Gewerbe für den „täglichen Bedarf“ wird direkt an der Schwedter Straße zu ebener Erde entstehen. Erkennbar auch schon, wie sich die ehemals über vier Morgen oder zwei Fussballfelder (13.000 Quadratmeter) große Baulücke gestalten wird. Beim ImmobilienScout ist  die STOFANEL Vertriebs- und Consulting GmbH nicht so richtig geschickt beim Einstellen ihrer Exposes. Man findet die Angebote nicht so einfach. Eventuell mal 030 243011100 die ImmobilienScout24-Hotline (von Montag bis Freitag in der Zeit von 08:00 – 19:00 Uhr und am Samstag in der Zeit von 10:00 – 14:00 Uhr) anrufen und sich beim Einstellen der Exposé helfen lassen. Der Townhouseman (townhouseman@local-agent.de) ist da in Berlin auch firm genug, dass richtige Klientel im Netz zu finden und bietet sich gern als Alternative im Immobilien-Marketing an.

Über den Mauerstreifen:

Ehemals die Trennung zwischen Westberlin und Ostberlin. Das Gebiet vom Nordhafen beginnend Kieler Strasse über Gleimviertel bis hin zur Bösebrücke („Bornholmer Brücke“) an der Bornholmer Straße mit den Grenzen zu Pankow und Gesundbrunnen. Unter Immobilienexperten wird diese Gegend als besonders attraktiv eingestuft, da Brachland und Baulücken erschlossen werden. Attraktiv sind dabei die Gegenden im ehemaligen Ostberlin, die durch gewachsene Grenzen eine Integration zum Wedding verhindern. Im Süd-Westen sind das an der Invalidenstraße Kanal, Gewerbe und Sportplätze und im Nord-Osten an der Bornholmer Straße die S-Bahn-Gleise. In der Mitte (Marthashof) allerdings hofft man auf ein Abgrenzen der Breite durch die Bernauer Strasse. Die gewachsenen kulturellen Unterschiede lassen aber in den nächsten Jahren kein Vermischen zu. Westberliner sozialer Wohnungsbau ohne kulturelle Infrastruktur ist dort besonders stark vertreten. Kriminalität in Form von Wohnungseinbruch, Autoklau, Fahrraddiebstahl und Raub könnten dann von dort „direkt über die Straße“ kommen, wenn man den Berliner Kriminaltätsstatistiken aus der Presse glauben will. Die Bernauer Straße ist und bleibt ein belebter Ort. Aber damit sollte der Marthashof leben können. Ein zentraler Eingang und anschliessende Burgform bieten genug Schutz. Und der „Concierge“ am Tor sollte nun endlich in Berlin als Beruf akzeptiert werden, wie einst für die Prenzlauer Gärten geplant. Den soll es aber nicht geben. Bis zum Abend ist der Spielplatz im Hof für jeden erreichbar und wird erst in den Abendstunden geschlossen.