Townhouses Scharnhorstkiez ausverkauft

Alle Townhouses im Quartier Am Pankepark verkauft. Umliegende Sanierungsprojekte und Baugruppen für Eigentumswohnungen kurz vor der Fertigstellung. Immobilienpreise in Berlin Mitte Mitte und Mitte Nord steigen.

Ein kurzes Update. Die Townhouses in der Scharnhorststraße 4 / Quartier am Pankepark sind alle verkauft. Bei ImmobilienScout24 ist seit September keine Anzeige mehr zu finden. Lange sah es nicht so aus, dass diese charmante Siedlung von Stadthäusern schnell seine Käufer findet, bevor die Häuser überhaupt fertiggestellt sind. Doch der Berliner Immobilienmarkt bekam nach den Krisen in Japan und Griechenland auch 2011 wieder einen Nachfrageschub, beflügelt durch die „Flucht in Betongold“, wegen ausbleibender Renditen der virtuellen Anlagen bei Finanzinstituten. Gold und Berliner Immobilienpreise entwickelten sich fast ähnlich. Wen verwundert es da, dass informierte Anleger kommende Lagen ausfindig machen und in Immobilien investieren. Selbstnutzer und Kapitalanler suchen gleichermaßen.

Am Pankepark entschied sich der Bauträger Charmartin Meermann Immobilien AG, die Immobilienpreise den wachsenden Immobilienpreisen im Umfeld der Chausseestraße in den letzten Monaten nicht anzupassen. 4.000 bis 5.000 Euro und mehr werden mittlerweile für Dach und Luxus im Umfeld der Townhäuser gefordert. 21 Dachgeschosse am nahen S-Bahnhof Friedrichstraße sind mit 8.000 EURO pro Quadratmeter ausgepreist! Etwas weiter werden 13.000 EURO pro Quadratmeter an der Staatsoper für ein Luxus-Townhouse fällig!

So gab es Käufer am Pankepark, die nicht nur ein Townhouses erwarben. Und einige der Immobilienkäufer nutzten den Preisvorteil gegenüber anderen Objekten in dieser aufkommenden Lage, um sich Sonderausstattungen zu leisten. Positiver Nebeneffekt der drei Reihen an Townhouses ist, dass sich dort nun eine kleine kosmopolitische Gemeinde bildet mit international tätigen Kreativen, Diplomaten und Unternehmern mit Kindern. Und damit bekommt Berlin mit dem Scharnhorstkiez ein vergleichbares Flair, etwas kleiner, wie im New Yorker Brooklyn oder dem Londoner Shoreditch.

Warum erst jetzt steigt diese Berliner Immobilienlage?

Die Ecke war vor und nach dem Mauerfall in Vergessenheit geraten. Lagerhallen, Garagen und Brachflächen interessierten kaum einen Immobilienentwickler. Der nahe Wedding versprach nach der Wende lange keine attraktive Lage im Norden von Berlin Mitte Mitte zu werden.

Die Scharnhorststraße im Norden bekam am Spandauer Schifffahrtskanal nach der Wende eine Neubau-Anlage mit zwei oder drei Mehrfamilienhäusern. Dazu kam dann noch gegenüber vom Bundeswehrkrankenhaus ein weiteres Mehrfamilienhaus. Die „Ecke am Schornstein“ und ehemaligen Mauerstreifen interessierte sonst aber wenig die Projektentwickler. Hier gab es neben dem Bundeswehrkrankenhaus noch einen ehemaligen Wachturm als Attraktion. Ansonsten dominierten eher verlassene Gebäude und Garagenplätze.

Wo stehen die Immobilienpreise für Townhouses?

Mit dem Bau der Townhouses am Ende der Scharnhorststraße / Kieler Sraße wurde die Gegend neu entdeckt. Die kreuzende Boyenstrasse verliert gerade alle Brachflächen und wird mit Baugruppen bebaut. Und das komplett. Drei oder vier Häuser sind gerade in der Fertigstellung. Innerhalb der Scharnhorststraße wird saniert. Ein Projekt mit über 100 Wohnungen wird gerade abgeschlossen. Ab 4.000 EUR pro Quadratmeter sind für die attraktivsten Wohnungen der sanierten Anlage bei ImmobilienScout24 ausgewiesen. Gegenüber wird zu Beginn 2012 die nächste Sanierung fertig. Der große Garagenplatz wurde durch einen Immobilienentwickler gehobener Immobilien erworben, der die Lage direkt am Wasser nutzen wird, auch dort ein gehobenes Wohnniveau entstehen zu lassen. Ein andere Bau mit Eigentumswohnungen wurde in diesem Jahr bereist fertig und komplett verkauft … . Ein neuer Kiez also, der die Immobilienlage im Norden von Berlin Mitte bestimmt.